Häufig gestellte Fragen zum Freiwilligendienst mit ww-volunteers

Kann ich mich auf ein bestimmtes Projekt bewerben?

  • Nein, ihr bewerbt euch in erster Linie erst einmal "nur" für einen Freiwilligendienst mit uns als Entsendeorganistation.
  • Projektwünsche dürfen gerne genannt werden, es besteht aber keine Garantie darauf, dass die Wünsche berücksichtigt werden können.


Können wir uns zu zweit bewerben?

  • Wir nicht garantieren, dass ihr beide in das gleiche Projekt kommen werdet.
  • Dennoch könnt ihr euch natürlich mit mehreren Freunden bei uns bewerben und die Erfahrungen eines Jahres im Freiwilligendeinst zusammen erleben.


Ist die Ausreise zu einem anderen Zeitpunkt möglich?

  • Nein, das ist organistatorisch nicht möglich.


Muss ich in jedem Fall schon vorher die Landessprache beherrschen?

  • Das kommt darauf an. Die Anforderungen an Sprachkenntnisse unterscheiden sich von Einsatzstelle zu Einsatzstelle.
  • In jedem Fall bilden aber gute Sprachkenntnisse einen solide Basis für einen guten Start ins Auslandsjahr.
  • Nichtsdestotrotz zeigt die Erfahrung aber auch, dass auch Freiwillige mit (sehr) wenig Sprachvorkenntnis bereits nach 3 Monaten gut kommunizieren können - solange man sich Mühe gibt und nicht auf Ersatzsprachen wie Englisch ausgewichen wird.

 
Brauche ich einen bestimmten Schulabschluss?

  • Nein, weltwärts und IJFD stehen jedem frei, der die Schulpflicht erfüllt hat, unabhängig vom Schulabschluss.


 Ich lebe vegetarisch oder vegan, kann ich das auch in meinem Auslandsjahr?

  • Das hängt stark von deinem Einsatzort, der dortigen Lebensumständen und der Kultur ab.
  • Eine vegetarische oder vegane Lebensweise ist in vielen Ländern kaum verbreitet und da meist für alle Mitarbeiter gemeinsam eingekauft und gekocht wird, solltest du erst einmal nicht erwarten, das eine besondere Rücksicht auf dich genommen werden kann.
  • Letztendlich hängt es aber sicher hauptsächlich von einer guten Kommunikation und deiner Flexibilität ab und dann kann es sicher klappen.


 Kann ich Urlaub machen?

  • Ja. Du hast Anspruch auf 22 Tage Urlaub, die Du in Absprache mit Deiner Einsatzstelle nehmen kannst. Wenn Dein Einsatz z.B. in einer Schule erfolgt, musst Du Deinen Urlaub in den Schulferien nehmen. Generell dürfen Freiwillige nicht (auch nicht in ihrer Freizeit) in Gebiete einreisen, die für Entsendungen gesperrt sind. Die Liste der gesperrten Länder und Gebiete findest Du unter auswaertiges-amt.de und weltwaerts.de.


 Kann ich im Ausland Besuch von Familie oder Freunden bekommen?

  • In vielen Einsatzstellen ist dies möglich. Bitte informiere dich erst vor Ort und sprich die Zeit und Möglichkeiten mit den Einsatzstellenleiterinnen und -leitern ab. Das bedeutet, dass die Eltern/Familie/Freundinnen/Freunde noch keine Flüge buchen können, bevor du dort bist.
  • Wichtig ist zu berücksichtigen, dass die Einsatzstellen keine „Hotels“ für die Besucher/innen sind. Grundsätzlich gilt, dass die Familie bzw. Freunde sich um eine eigene Unterkunft kümmern. Manche Einsatzstellen bieten es von sich aus an, den Besuch bei sich unterzubringen und zu versorgen.
  • Aus unserer Erfahrung ist es nicht sinnvoll, lange oder häufig hintereinander durch verschiedene Besucher/innen aus Alltag und Kultur aus der Einsatzstelle herausgerissen zu werden.


 Kann ich Heimaturlaub machen?

  • Davon raten wir ab. Es ist nicht sinnvoll, innerhalb dieses intensiven Jahres den Kulturkreis Deiner Einsatzstelle zu verlassen.


 Welche Kommunikationsmittel kann ich nutzen?

  • Dies ist von Land zu Land unterschiedlich: Skype o.ä. ist möglich, wenn die Internetverbindung gut genug ist.
  • Email, Chat, Whatsapp etc. sollten in jedem Fall möglich sein.
  • Oft ist die Internetverbindung aber allgemein instabil - schon von der Infrastruktur des Landes her - und so kann ein Internetzugang zeitweise nicht verfügbar sein. Gleiches gilt für Strom.
  • In den meisten Orten gibt es Call Shops, aus denen relativ günstig auch nach Deutschland telefoniert werden kann, falls dies über Mobiltelefon nicht möglich oder zu teuer sein sollte.
  • Außerdem haben die Projekte meist ein Festnetztelefon, über das man sich aus Deutschland anrufen lassen kann, oder von dem aus man - nach Absprache und Klärung der Kosten! - anrufen kann.
  • Je nach Einsatzstelle und Einsatzland empfehlen wir, keine ganz neuen oder zu wertvollen technischen Geräte mitzunehmen.


 Worin liegt der Unterschied zum FSJ?

  • Keine gesetzliche Krankenversicherung, Unfallversicherung und Haftpflichtversicherung.
  • Kein Anspruchsjahr für Arbeitsagentur.
  • Keine Anerkennung bei bestimmten Studiengängen, wenn explizit ein FSJ gefordert wurde.
  • Kindergeldanspruch besteht ebenso wie beim FSJ.


 Bekomme ich ein Gehalt ausgezahlt?

  • Nein, doch Unterkunft und Verpflegung werden übernommen und du erhältst ein monatliches Taschengeld.


In welcher Verbindung steht ihr zur Freien Christengemeinde?

  • Wir als Entsendeorganisation sind aus und in der Freien Christengemeinde Friedrichshafen 'Foyer' entstanden.
  • Heute stehen als zwei Stützpunkte die FCG Friedrichshafen und die FCG Bremen hinter der Arbeit von worldwide volunteers.
  • Beide Kirchengemeinden gehören dem Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden an. Infos gibt es unter: www.foyer-fn.de bzw. www.bfp.de und wikipedia.